Darmgesundheit

Gesunde Darmflora: Wichtig für Ihr Wohlbefinden!

Stuhl Darmflora

Mikroskopische und quantitative kulturelle Stuhluntersuchung:Bakterien, Pilze, individuelle Besonderheiten, pH-Wert


Der Darm ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Hier werden auf beachtlichen 400 bis 500 Quadratmetern nicht nur Nährstoffe aufgenommen und Abfallstoffe ausgeschieden. Der Darm übernimmt auch eine zentrale Funktion bei der Abwehr von Krankheitserregern. Man geht heute davon aus, dass mehr als 1.000 unterschiedliche Arten von Mikroorganismen den Darm besiedeln. Man spricht hier von
der sogenannten Darmflora.

Welche Bedeutung hat die Darmflora?

Wenn die Darmflora im Gleichgewicht ist, profitiert unsere Gesundheit. Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfälle, Verstopfung, wechselnde Stühle, Hauterkrankungen sowie das Reizdarmsyndrom können Hinweise auf ein Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Keimgruppen im Darm sein. Ist die Darmflora gestört, können sich Infektionen leichter ausbreiten. Bei dauerhaften Ungleichgewichten kann die Darmschleimhaut Schaden nehmen, was die Beschwerden in der Regel weiter verstärkt. Auch eine erhöhte Anfälligkeit für Fehlfunktionen des Immunsystems (z.B. Nahrungsmittelallergien) besteht. Daher gilt es, die Darmflora im Blick zu behalten und bei Bedarf eine Therapie einzuleiten.
Wodurch kann die Darmflora in ein Ungleichgewicht geraten?

Es gibt zahlreiche Faktoren, die sich ungünstig auf die Darmflora auswirken können. Dazu gehören unter anderem:

  • bestimmte Medikamente: z.B. Antibiotika oder Kortikoide
  • akute oder chronische Darmerkrankungen
  • ungünstige Ernährungsgewohnheiten: zu viel Fett und Eiweiße,nur wenige Ballaststoffe
  • Verdauungsstörungen (z.B. Leber-, Bauchspeicheldrüsen oder Gallenblasen-erkrankungen)ƒƒ
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Stress, vor allem dauerhafte oder wiederholte Stresszustände

Oft gelingt es dem Organismus, das Gleichgewicht selbst wieder herzustellen.
In einigen Fällen bleibt die Darmflora jedoch gestört und sollte unterstützt werden. Labordiagnostik hilft dabei, den Status zu überprüfen und kann gegebenenfalls vorhandene Darmerkrankungenentdecken.

Spezielle Labordiagnostik zur Untersuchung der Darmflora

Die Darmflora kann mit moderner Labordiagnostik umfassend analysiert werden.

  • ƒƒ Stuhlfloramikroskopie: Erfassung der wichtigsten Bakteriengruppen sowie Pilze, Parasiten und Zellen einschließlich Entzündungszellen. Unverdautes, Kristallbildung und ggf. individuelle Besonderheiten mit ausführlicher Beurteilung.
  • Aerobe Kultur: Untersucht wird das Vorkommen von Enterokokken, Escherichia coli und weiteren Enterobakterien sowie Fehlbesiedlungen.
  • Anaerobe Kultur: Untersucht wird das Vorkommen verschiedener Bakteriengattungen wie z.B. Bifidobakterien, Lactobacillen und Clostridien.
  • Kultur auf Pilze: Vorkommen von Pilzen in der Darmflora, insbesondere Hefepilze wie Candida albicans und Schimmelpilze
  • Parasiten: Blastocystis hominis (Infektion führt z.B. zu Reizdarmsyndrom, Durchfall oder Verstopfung), Giardia lamblia (kann z.B. Blähbauch oder Druckschmerz auslösen)
  • pH-Wert: Förderlich für die Darmflora sind Werte zwischen 5,5 und 6,5.

Oft sind auch weiterführende Untersuchungen sinnvoll wie z.B. auf darmpathogene Keime wie Salmonellen und Viren, Entzündungsparameter wie z.B. Calprotectin oder Bestimmung der Elastase (Bauchspeicheldrüsenstörung?) Die Werte werden immer im Zusammenhang mit Ihrem individuellen Gesundheitszustand beurteilt, da z.B. das Alter und eventuelle Erkrankungen sowie die Einnahme von Medikamenten die Ergebnisse beeinflussen.
Sollten die Ergebnisse Hinweise auf eine Erkrankung geben, wird Ihr Arzt das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen und weitere Untersuchungen oder Therapiemaßnahmen vorschlagen. Die o.g. Untersuchungen ersetzen nicht die Maßnahmen zur Darmkrebsfrüherkennung.

Download Flyer

Aktiv gegen Darmkrebs/ Darmkrebsvorsorge

Darmkrebs, Vorsorge

Früherkennung und Vorsorge:

Bestimmung von Hämoglobin/Haptoglobin-Komplex und Calprotectin zur Frühdiagnostik

Wer an Darmkrebs denkt, assoziiert diesen vielleicht mit Bauchschmerzen, Appetitmangel oder Problemen beim Stuhlgang. Die eigentliche Tücke dieser Krebserkrankung ist jedoch, dass solche Anzeichen erst sehr spät auftauchen. Das Anfangsstadium verläuft häufig unbemerkt und schleichend, über einen langen Zeitraum hinweg fühlen sich die Betroffenen dann fit und gesund. Das macht Vorsorgeuntersuchungen für jedermann sinnvoll.

Wie entsteht der Darmkrebs?

Nach heutigem Kenntnisstand entsteht der größte Teil der Darmkrebserkrankungen
aus gutartigen Darmpolypen (Adenomen). Die Entwicklung von einem solchen Polypen zum Krebs (auch als Karzinom bezeichnet), dauert oft mehrere Jahre. Der Grund für diese Entwicklung sind genetische Veränderungen von Zellen der Darmschleimhaut. Das Zellwachstum verläuft unkontrolliert und unnatürlich, sodass die bösartige Wucherung entsteht. Die Auslöser von Darmkrebs sind nicht umfassend bekannt. Man weiß allerdings, dass es familiär bedingte Risiken (genetische Veranlagungen) gibt und dass ein ungesunder Lebensstil (z.B. Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel) die Krebsentstehung begünstigt.

Welche diagnostischen Möglichkeiten gibt es?

Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, sind die Heilungschancen sehr
gut. Wenn rechtzeitig operiert werden kann, liegen sie sogar bei rund 90 Prozent. Die Krankenkassen übernehmen daher die Kosten für folgende Untersuchungen zur Früherkennung:

  • Test auf verborgenes Blut im Stuhl (Okkulttest): eine Untersuchung pro Jahr zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr und zwei Okkulttests jährlich, falls Darmspiegelung nicht gewünscht oder nicht durchführbar
  • Darmspiegelung (Koloskopie): eine Untersuchung zwischen dem 55. und 65. Lebensjahr und eine ab zehn Jahre nach der ersten Untersuchung; bei Darmkrebs innerhalb der Familie auch früher möglich

Darüber hinaus gibt es weitere Untersuchungsmethoden, deren Kosten i.d.R. von den Patienten selbst getragen werden müssen. Hierzu zählen z.B. virtuelle Koloskopie und ergänzende Labordiagnostik. So helfen Laboruntersuchungen bei Früherkennung und Vorsorge von Darmkrebs

Um Darmkrebs früh zu erkennen, können mehrere Untersuchungsmethoden kombiniert werden. Dazu zählen folgende Laboranalysen:

  • ƒHb/Hp-Komplex: Mithilfe des Tests kann verborgenes Blut im Stuhl gefunden werden, falls dieses vorhanden ist. Im Gegensatz zum Standard-Okkulttest findet dieser Test auch dann Blut, wenn dieses aus den höher gelegenen Darmregionen stammt. Auch gutartige Polypen und Tumore, welche alsVorstufe von Darmkrebs gelten, können so identifiziert werden.
  • Wenn das Protein Calprotectin in erhöhten Mengen im Stuhl gefunden wird, weist dies auf eine Entzündung im Darm hin.Der Wert ist auch erhöht, wenn entzündliche, bösartige Tumore vorliegen.

Download Flyer


UNSERE STANDORTE

Unsere Standorte: Dresden, Neukirchen bei Chemnitz, Plauen, Hof, Frankfurt, Zwickau, Stollberg, Halle bei Leipzig, Chemnitz, Freiberg, Erlabrunn, Reichenbach, Schöneck, Adorf
Newsfenster
 
  • Studie: 30 % weniger Nebenwirkungen durch DNA-Medikamentenpass

    Weltweit bisher größte Studie zur Anwendung pharmakogenetischer ...

    weiterlesen
  • Die vier diagnostischen Fachbereiche des diagnosticum bekommen Farbe

    vor fast 30 Jahren als labormedizinische Praxisgemeinschaft in ...

    weiterlesen
  • Versand von Altbefunden (SARS-CoV-2)

    Derzeit erhalten wir vermehrt Nachfragen zum Abruf älterer ...

    weiterlesen
 
 
Footerbild
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen